AutoCAD 2008 Grundlagen

Kapitel 2

 

Vorwort

 

Dieses Skript ist an vielen Wochenenden und in zahlreichen Abendstunden entstanden.

Ich habe schon sehr viel Arbeit investiert, trotzdem ist es noch nicht fehlerfrei.

Sollten Sie schwerwiegende Fehler finden, teilen Sie mir das bitte mit: franz@ertls.de.

Die Zeichnungen wurden von Kursteilnehmern erstellt und sind teilweise fehlerhaft.

Ich hoffe, das wird sich in der 4. Auflage ändern.

 

Das Skript wurde als Leitfaden für die Fortbildungskurse zu AutoCAD 2008 entwickelt. Es ist kein Normenbuch.

 

Derzeit gibt es 4 Skripte:

  1. Grundlagen AutoCAD 2008
  2. Aufbaukurs AutoCAD 2008
  3. 3D-Konstruktion mit AutoCAD 2008
  4. Benutzeranpassung mit VBA

 

Für die 3D-Konstruktion gibt es ein Skript zu Autodesk Inventor 2008.

 

Ergänzende Übungen finden Sie unter www.ertls.de.

Viel Erfolg beim Erlernen des Programms AutoCAD 2008.

 

Nußdorf, 28.07.2007 Franz Ertl

 

 

 

 

 

 

Urheber:

Dipl.-Wirtsch.-Ing.(FH) Franz Ertl

Am Sportplatz 9

83365 Nußdorf

franz@ertls.de

 

Zeichnungsinformationen abfragen 8

Eigenschaften 8

Abstand und Winkel 9

Reihe mit Winkelangabe 9

Reihe polar 11

Reihe Methode 12

Reihe Optionen 13

Linie zeichnen 14

Kreise zeichnen 15

Tangentiale Linien am Kreis zeichnen 15

Linie um 10 Einheiten versetzen 15

Untere Linie um 6 Einheiten nach oben versetzen 16

Klaue formen 17

Nach dem Stutzen 17

Fase 17

Drehen 18

Drehen Kopie 18

Drehen Bezug 19

Bogen 19

Bogen mit 3 Punkten 19

Zeigereingabe „Absolute Koordinaten“ 20

Bogen Startpunkt, Mittelpunkt, Winkel 20

Linie tangential in Bogenrichtung 20

Bogen Startpunkt, Endpunkt, Richtung 20

Bogen Startpunkt, Endpunkt, Winkel 21

Strecken 21

Schnellbemaßung 22

Strecken (10 Einheiten nach links) 23

Strecken der Nut 23

Strecken 10 Einheiten nach links 23

Tür in der Wand verschieben 23

Layer 25

Layer-Symbole 25

Layernamen ändern 25

Eigenschaft VonLayer 26

Linienstärke: Normen 26

Linienstärke zuweisen 26

Layer: Farbe ändern 27

Farbbücher 27

Layer: Linientyp ändern 27

Layersteuerung 29

Layer aktuell schalten 29

Layer ausschalten 29

Layer über Tastatur steuern 30

Layer ein / aus 30

Layer gefroren / getaut 30

Layer gesperrt / entsperrt 30

Layer drucken / nicht drucken 30

Bestehendes Objekt auf anderen Layer legen 30

Layer wechseln über Ändern / Eigenschaften 31

Tipp: 31

Zeichnungsvorlage ändern 32

Zoom Grenzen 32

Schraffur 33

Typ „Benutzerdefiniert“ 33

Schraffur als Beschriftung 34

Typ „Vordefiniert“ 34

Hinweis: 34

Ursprung der Schraffur 34

Abstandstoleranz 34

Internen Punkt wählen 37

Umgrenzungen Entfernen 37

Normale Inselerkennung 37

Äußere Inselerkennung 37

Inselerkennung ignorieren 37

Schraffurfehler 37

Beschriftungsobjekte 38

Beschriftungsobjekte Eigenschaften 38

Übung: Beschriftungsobjekte 39

Beschriftungsmaßstab hinzufügen 39

Beschriftung: Grundsätzliches Vorgehen 39

Beschriftungsmaßstab auswählen 40

Weitere Beschriftungsmaßstäbe hinzufügen 40

Beschriftungsmaßstab: Einzelne Objekte 41

Beschriftungsmaßstab: Mehrere Objekte 41

Beschriftungsobjekte ändern 41

Werkzeuge zum Skalieren und Beschriften 42

Automatische Änderung des Maßstabs 42

Ansichtsfenster im Layout anlegen 43

Beschriftungsblöcke 44

Übung: Beschriftungsblock 44

Beschriftungsblock einfügen 45

Maßstab festlegen 45

Übung: Schraffur als Beschriftungsobjekt 45

Beschriftungssichtbarkeit 46

Beschriftungsobjekte im Layout ausrichten 47

Übungszeichnungen 47

Bemaßung 49

Einschalten der Symbolleiste Bemaßung 49

Beschreibung der Symbole 50

Bemaßung erstellen 50

Tipp 50

Linearbemaßung 51

Eingabe über Erweiterung oder OTrack (F11 ein) 51

Tipp 51

Position der Maßlinie 52

Weiterführende Bemaßung 52

Mittelpunktsmarkierung 52

Basislinienabstand 53

Maßtext auf Maßlinie ausrichten 53

Maßtext frei verschieben 53

Bemaßungsstil 53

Basislinienbemaßung 54

Bemaßung durch Objektauswahl 54

Präfix vor Bemaßung stellen, z.B. Kreis linear bemaßen 54

Der Maßtext „<>“ 55

Kreise linear bemaßen 55

Kontextmenü während der Bemaßung 55

Bemaßung: Mtexteditor 56

Sonderzeichen voranstellen 56

Durchmessersymbol 56

Positionieren der Bemaßung 57

Mehreren Linearbemaßungen ein Durchmesser-Symbol hinzufügen 57

<Ausgangsposition>: N ¿ oder Rechtsklick Neu. 57

Weiteres Vorgehen, wie oben beschrieben. 57

Radiusbemaßung 58

Weitere Bemaßungsbeispiele 59

Sonderzeichen 59

Präfix: „M“ 59

Suffix: Zeichen hinter dem Maßtext 59

Maßtexte übereinander 59

Mehreren Linearbemaßungen je ein Durchmesser-Symbol hinzufügen 60

Ausgerichtete Bemaßung 60

Koordinatenbemaßung 61

Durchmesserbemaßung 61

Winkelbemaßung 61

Winkelbemaßung: Scheitelpunkt wählen 62

Bogenlängenbemaßung 62

Schnellbemaßung 62

Schnellbemaßung: Basislinienbemaßung 63

Schnellbemaßung: Ausgezogene Bemaßung 63

Schnellbemaßung / Koordinatenbemaßung 64

Schnellbemaßung / Versetzt 64

Schnellbemaßung / Radiusbemaßung 64

Eingabe von Bemaßungsoptionen 65

Bemaßung: Neues in AutoCAD 2008 67

Bemaßung: Winkelbemaßung 67

Bemaßung: Bogenverlängerung 67

Bemaßung: Unterbrechung 67

Bemaßung: Prüfmaß 68

Bemaßung: Verkürzung 68

Bemaßung: Abstand bzw. Bemaßungsplatz 69

Übung: Bemaßung im Maßstab 10 zu 1 69

Bemaßungsstil erstellen 70

Bemaßungsstil ISO aktiveren 70

Freistich.dwg 70

Schraffur als Beschriftungsobjekt 70

Zentrierbohrung.dwg 71

Schnellführung 73

Einstellungen der Führung 73

Multiführungslinien: Allgemein 74

Multiführungslinien: Stil 75

Multiführungslinie als Beschriftungsobjekt 75

Multiführungslinien: Anmerkungen 75

Übung: Führungslinien 76

Übung: Führungslinien ausrichten 76

Multiführungslinien: Zusammenfassen 77

Multiführungslinie: Inhalt Block 77

Multiführungslinien: Ausrichtung 77

Ausrichtung parallel 77

Vieleck oder Polygon 79

Polygon zeichnen 79

Polygon mit Inkreis 79

Polygon mit Umkreis 79

Polygon durch Zeigen der Seitenlänge 80

Übung 20: Polygon Inkreis 80

Kreis tangential im gleichseitigen Dreieck positionieren 80

Rechteck Optionen / Kontextmenü 80

Fasen 81

Abrunden 81

Breite 81

Objekthöhe 81

Kontextmenü bzw. Optionen bei der Auswahl der Rechteckabmessungen 82

Rechteck über Fläche 82

Rechteck über Abmessungen 82

Rechteck über Drehung 82

Polylinie 82

Polylinie: Kontextmenü 83

Alternativ mit Linienbefehl 84

Versetzen 84

Abrunden der beiden Linien 84

Polylinie: Liniensegmente verbinden 85

Oder Linien über Umgrenzung verbinden 85

Umgrenzung verschieben 86

Polylinie: Pfeil zeichnen 86

Polylinie: Breite 86

Polylinie: Linienbreite zurücksetzen 87

Ändern der Linienbreite 87

Polylinie schließen 87

Verfeinern Sie den Verlauf der Polylinie 88

Texte erstellen 91

Einzeiliger Text 91

Text: Position Einpassen 91

Text: Position Ausrichten 92

Optionen des einzeiligen Textes 92

Textstil 93

Übung 22: Schriftfeld beschriften 94

Texteigenschaften einstellen 94

Text ändern 95

Übung 23: Texte in das Schriftfeld eintragen 95

Attribute 95

Attribute erstellen 95

Schriftfeldinformation Plotdatum 96

Schriftfeld Datumsformate 96

Positionieren des Attributs –„BDatum“ 96

Autor in den Zeichnungsinformationen hinterlegen 96

Bearbeiternamen als Attribut definieren 97

Autor im Schriftfeld hinterlegen 97

Positionieren des Attributs „Name“ 97

Attribut Maßstab 97

Positionieren des Attributs „Maßstab“ 97

Attribute kopieren 97

Attribut „Firma“ erstellen 98

Attribut „Blattnummer“ erstellen 98

Attribute an die richtige Position schieben 98

Umbenennen der kopierten Attribute 98

Umbenennen des Attributs „Blatt“ 98

Umbenennen des Attributs „Firma“ 99

Übung 24: Eigenschaften von Attributen ändern 99

Attribut „Zeichnungsname“ 99

Schriftgröße des Attributs einstellen 99

Schriftfeldinformation „Dateiname“ 100

Schriftfeldinformationen in einen bestehenden Block einfügen 100

Schriftfeldrahmen entfernen 100

Schriftfeld als Block speichern 101

Block oder Wblock 101

Schriftfeld als Wblock „sf.dwg“ speichern 101

Schriftfeld im Layout einfügen 102

Ansichtsfenster erstellen 102

Werkzeugkasten Ansichtsfenster 103

Maßstab über Tastatur einstellen 103

Ansichtsfenster sperren 103

Papierbereich aktivieren 104

Vorlage speichern 104

Zeichnungsvorlage ändern 105

Zoom Alles 105

Mtexteditor 106

Mtext: Textstil 106

Mtext: Textgröße 107

Mtext: Texteinstellungen 107

Textausrichtung 107

Mtext: Dynamsiche Spalten 107

Mtext: Statische Spalten 107

Zeilenabstand 108

Mtext: Nummerierung und Aufzählung 108

Mtext bzw. Absatztext 109

Ändern der Schriftart/-Größe 109

Symbol einfügen 109

Autostack 110

Einschalten des AutoStack-Dialogfensters 110

Ø-Symbol über Tastatur 111

Mtext: Beschriftungsobjekt 111

Übung 25: Freistich und Zentrierbohrung beschriften 111

Umfangreiche Texte in Autocad 114

Existierende Datei in AutoCAD einfügen 114

Stutzen Ergänzung 114

Tipp: Auswahl der Schnittkanten 114

Text stutzen 115

Text stutzen 115

Linien während des Stutzen-Befehls dehnen 116

Länge 116

Übung 26: Länge 117

Kreis zeichnen 117

Linien zeichnen 117

Länge um einen bestimmten Wert ändern 117

Länge gesamt 118

Länge dynamisch (bis Fluchtpunkt) 118

Abkürzungsverzeichnis 120

Inhaltsverzeichnis 120

 

 


Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus der Vorlage A4.

 

Übung 15: Schablone

 

Zeichnungsinformationen abfragen

Eigenschaften

Klicken Sie auf die schräge Linie (27°).

Drücken Sie STRG + 1 oder e ¿, um den Dialog Ändern / Eigenschaften aufzurufen oder RMT / Eigenschaften.

Sie können die Koordinaten und den Winkel des gewählten Objekts ablesen. Die grau hinterlegen Eigenschaften können nicht geändert werden. 

 

Abstand und Winkel

Mit den Abfragebefehlen, die später behandelt werden, können Sie ebenfalls z.B. Länge und Winkel der Linie abfragen.

Befehl: ab ¿ oder Extras / Abfrage / Abstand

ABSTAND Ersten Punkt angeben:  Klicken Sie den linken Endpunkt der Linie

Zweiten Punkt angeben: Klicken Sie den rechten Endpunkt

Abstand = 35.9144,  Winkel in XY-Ebene = 27,  Winkel von XY-Ebene = 0

Delta X = 32.0000,  Delta Y = 16.3048,   Delta Z = 0.0000

 

 

 

 

Aufgabe:

Drucken Sie die Zeichnung als PDF-Datei.

Speichern Sie die Zeichnung unter dem Namen Schablone.dwg.

Schließen Sie die Zeichnung.

Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus der Vorlage A4.

 

Reihe mit Winkelangabe

Sie können entweder das Koordinatensystem drehen (kommt später) oder den Winkel für die Anordnung der Objekte im Dialogfenster REIHE angeben.

Geben Sie die Anzahl der Zeilen und Spalten ein, klicken Sie dann auf „Anordnungswinkel auswählen“. Klicken Sie den Startpunkt und den Endpunkt der schrägen Linie. Der Winkel wird dadurch in das Dialogfenster übertragen.

Wählen Sie nun noch das Objekt, das in Reihe gesetzt werden soll und bestätigen Sie mit OK.

 

 

Übung 16: Lochplatte

 


Reihe polar

Beim Befehl Reihe polar werden die Objekte um ein Zentrum angeordnet.

Zeichnen Sie den folgenden Flansch:

 

Zeichnen Sie die 3 großen Kreise.

Zeichnen Sie einen Kreis am oberen Quadranten des Teilkreises mit dem Radius 0,9.

 

Rufen Sie den Befehl Reihe auf.

Befehl rh ¿ oder  oder Menü Zeichnen / Reihe

Wählen Sie das Objekt (wenn Sie das Objekt vor Befehlsaufruf gewählt haben, sparen Sie sich diesen Schritt)

Zeigen Sie das Zentrum, um welches die polare Anordnung erfolgen soll.

Geben Sie die Anzahl der Objekte – hier 6 – ein.

Wählen Sie den Winkel, auf welchem die 6 Objekte angeordnet werden sollen.

 

Speichern Sie die Zeichnung unter dem Namen Flansch.dwg.

Schließen Sie die Zeichnung.

Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus der Vorlage A4.

Reihe Methode

Sie können beim Befehl Reihe polar die Methode der Anordnung wählen.

 

 

 

Reihe Optionen

Wenn Sie den Schalter  klicken, können Sie wählen, ob ausgewählte Objekt beim Anordnen zum Drehzentrum hin ausgerichtet werden sollen.

Hier können Sie auch das Zentrum festlegen, um welches die Objekte gedreht werden.

 

 

 

 

Drucken Sie die Zeichnung als PDF.

Speichern Sie die Zeichnung unter dem Namen Polar.dwg.

Schließen Sie die Zeichnung.

Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus der Vorlage A4.

 

Übung 17: Klaue: Ofang Tangente, Linie, Kreis, versetzen, stutzen, Fase

Linie zeichnen

Die Linie beinhaltet das Zentrum für die Kreise und dient als Vorlage zum Versetzen.

Befehl: L ¿ oder  oder Menü Zeichnen / Linie

LINIE Ersten Punkt angeben: 50,50 ¿

Nächsten Punkt angeben oder [Zurück]: 16 ¿ (nach rechts)

Nächsten Punkt angeben oder [Zurück]: 90 ¿ (nach oben)

Nächsten Punkt angeben oder [Schließen/Zurück]: 20 ¿  (nach links)

Nächsten Punkt angeben oder [Schließen/Zurück]: ¿

 

Kreise zeichnen

Befehl: k ¿ oder  oder Menü Zeichnen / Kreis / Mittel Radius

KREIS Zentrum für Kreis angeben oder [3P/2P/Ttr (Tangente Tangente Radius)]:

Radius für Kreis angeben oder [Durchmesser] <5.0000>: 10 ¿

 

Befehl: k ¿

KREIS Zentrum für Kreis angeben oder [3P/2P/Ttr (Tangente Tangente Radius)]:

Radius für Kreis angeben oder [Durchmesser] <5.0000>: 4 ¿

 

Tangentiale Linien am Kreis zeichnen

Befehl: L ¿ oder  oder Menü Zeichnen / Linie

LINIE Ersten Punkt angeben:

LINIE Ersten Punkt angeben: tan ¿

Nach  (Punkt am Umfang wie unten dargestellt klicken)

Nächsten Punkt angeben oder [Zurück]: @30<-60 ¿

Nächsten Punkt angeben oder [Zurück]: ¿

 

Für untere Linie Vorgang wiederholen (einfacher ginge es mit Versetzen um 20 Einheiten)

Befehl: L ¿

LINIE Ersten Punkt angeben:

LINIE Ersten Punkt angeben: tan ¿

Nach  (Punkt am Umfang unten klicken)

Nächsten Punkt angeben oder [Zurück]: @30<-60 ¿

Nächsten Punkt angeben oder [Zurück]: ¿

 

Linie um 10 Einheiten versetzen

Befehl: vs ¿ oder   oder Menü Ändern / Versetzen

Abstand angeben oder [Durch punkt] <10.0000>: 10 ¿

Zu versetzendes Objekt wählen oder <beenden>: Linie klicken

Punkt auf Seite angeben, auf die versetzt werden soll: nach links klicken

 

 

Befehl: vs ¿ oder   oder Menü Ändern / Versetzen

Abstand angeben oder [Durch punkt] <10.0000>: 16 ¿

Zu versetzendes Objekt wählen oder <beenden>: rechte Linie klicken

Punkt auf Seite angeben, auf die versetzt werden soll: nach links klicken

 

 

Untere Linie um 6 Einheiten nach oben versetzen

Befehl: vs ¿ oder   oder Menü Ändern / Versetzen

Abstand angeben oder [Durch punkt] <10.0000>: 6 ¿

Zu versetzendes Objekt wählen oder <beenden>: untere Linie klicken

Punkt auf Seite angeben, auf die versetzt werden soll: nach oben klicken

 

 

Schräge Linie zwischen den Schnittpunkten zeichnen

(Objektfang Schnittpunkt ist eingeschaltet)

 

 

Stutzen der überflüssigen Linien bzw. löschen

Linien Befehl: su  ¿ oder  oder Menü Ändern / Stutzen

Aktuelle Einstellungen: Projektion=BKS, Kante=Keine

Schnittkanten wählen ...

Objekte wählen: ¿ (hier bestätigen)

Zu stutzendes Objekt wählen bzw. zum Dehnen mit der Umschalttaste wählen oder

[Projektion/Kante/ZUrück]: Überflüssige Liniensegmente klicken

 

Klaue formen

Rechte Linie um 10 Einheiten nach links versetzen (hätte ich vorher nicht stutzen sollen)

Vom unteren Schnittpunkt eine Linie mit z.B. 10 Einheiten im Winkel 150° zeichnen.

Befehl: L ¿

LINIE Ersten Punkt angeben:

Nächsten Punkt angeben oder [Zurück]: @10<150 ¿

 

Nach dem Stutzen

 

Fase

Befehle: fa ¿ oder  oder Menü Ändern / Fase

 (STUTZEN-Modus) Gegenwärtiger Fasenabst1 = 0.0000, Abst2 = 0.0000

Erste Linie wählen oder [Polylinie/Abstand/Winkel/Stutzen/METhode/MEHrere]: A ¿

Ersten Fasenabstand angeben <0.0000>: 2.5 ¿

Zweiten Fasenabstand angeben <2.5000>: ¿

Erste Linie wählen oder [Polylinie/Abstand/Winkel/Stutzen/METhode/MEHrere]: Linke  Linie wählen

Zweite Linie wählen: Untere  Linie wählen

 

Drucken Sie die Zeichnung.

Speichern Sie die Zeichnung unter dem Namen Klaue.dwg.

Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus der Vorlage A4.

 

Drehen

Beispiel: Gebäude im Lageplan.

Beim Drehen wird ein Basispunkt und ein Drehwinkel benötigt. Negative Winkel drehen gegen den Winkeldrehsinn also im Uhrzeigersinn.

Erstellen Sie ein Rechteck der Größe 80x120 am Punkt 100,100. wie dargestellt.

Erstellen Sie ein weiteres Rechteck der Größe 110 x 140 Einheiten am Punkt 230,100.

Drehen Sie das neue Rechteck am linken unteren Eckpunkt um -60°.

 

 

Drehen Kopie

Erstellen Sie die rechts dargestellte Zeichnung.

Wählen Sie den Kreis im oberen Quadranten.

Rufen Sie den Befehl Drehen auf.

Befehl:  Dh ¿ oder  oder Ändern / Drehen

Aktueller positiver Winkel in BKS:  ANGDIR=gegen den Uhrzeigersinn  ANGBASE=0

1 gefunden

Basispunkt angeben: Zentrum des großen Kreises klicken

Kopie von ausgewählten Objekten wird gedreht.

Drehwinkel angeben oder [Kopie/Bezug] <0>: 30 ¿

 

Drehen Bezug

Der neue kopierte Kreis wird nun auf 90° gedreht.

Wählen Sie die beiden kleinen Kreise.

Rufen Sie den Befehl Drehen auf.

Befehl:  Dh ¿ oder  oder Ändern / Drehen

Aktueller positiver Winkel in BKS:  ANGDIR=gegen den Uhrzeigersinn  ANGBASE=0

1 gefunden

Basispunkt angeben: Zentrum eines großen Kreises klicken

Drücken Sie die RMT.

Wählen Sie Bezug.

Drehwinkel angeben oder [Kopie/Bezug] <30>: B ¿

Bezugswinkel angeben <0>:  Klicken Sie das Zentrum des großen Kreises

Zweiten Punkt angeben:  Klicken Sie das Zentrum des kleinen Kreises.

Neuen Winkel angeben oder [Punkte] <0>: 90 ¿

 

 

 

 

 

Bogen

Die Optionen des Befehls Bogen finden Sie im Menü Zeichnen / Bogen.

Erstellen Sie den nachfolgenden Bogen.

 

 

Bogen mit 3 Punkten

Befehl: b ¿

Befehl: _arc Mittelpunkt/<Startpunkt>: 340,192.5 ¿

Mittelpunkt/Endpunkt/<zweiter Punkt>: #200,240 ¿

Endpunkt: #90,110 ¿

 

Zeigereingabe „Absolute Koordinaten“

Die Raute (#) ist erforderlich, um absolute Koordinaten einzugeben. Sie können alternativ auch in der dynamischen Eingabe auf „Absolute Koordinaten umschalten.

Rechtsklick auf DYN in der Statuszeile, Zeigereingabe / Einstellungen…

Schalten Sie nach dieser Übung wieder auf „Relative Koordinaten“.

Besser: DYN in der Statuszeile vorübergehend ausschalten.

 

 

Bogen Startpunkt, Mittelpunkt, Winkel

Startpunkt, Mittelpunkt, Winkel 

Befehl: _arc Mittelpunkt/<Startpunkt>: 90,110 ¿

Mittelpunkt/Endpunkt/<zweiter Punkt>: _c Mittelpunkt: 140,130 ¿

Winkel/sehnenLänge/<Endpunkt>: _a Eingeschlossener Winkel: 100 ¿

 

Linie tangential in Bogenrichtung

Befehl: L ¿ oder  oder Menü Zeichnen / Linie

LINIE Von Punkt: (Return drücken, um Bogeninformationen zu übernehmen)

Linienlänge: 75 ¿  

Nach Punkt: ¿

 

Bogen Startpunkt, Endpunkt, Richtung

(Startpunkt, Endpunkt, Richtung)

Befehl: _arc Mittelpunkt/<Startpunkt>: _endp von letzten Punkt zeigen

Mittelpunkt/Endpunkt/<zweiter Punkt>: _e

Endpunkt: 300,155 ¿

Winkel/Startrichtung/Radius/<Mittelpunkt>: _d

Richtung vom Startpunkt aus:  90 ¿

(oder Rechteckmodus ein (F8) und mit der Maus einen Punkt oberhalb des Bogens klicken)

 

Bogen Startpunkt, Endpunkt, Winkel

Startpunkt, Endpunkt, Winkel

Befehl: _arc Mittelpunkt/<Startpunkt>: _endp von Endpunkt des letzten Bogens klicken

Mittelpunkt/Endpunkt/<zweiter Punkt>: _e

Endpunkt: _endp von Startpunkt des ersten Bogens klicken

Winkel/Startrichtung/Radius/<Mittelpunkt>: _a Eingeschlossener Winkel: 180

 

Speichern Sie die Zeichnung unter dem Namen Bogen.dwg.

Schließen Sie die Zeichnung.

Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus der Vorlage DIN A4 Color dependent…

Strecken

Mit dem Befehl STRECKEN können Sie z.B. Rechtecke breiter oder schmaler machen oder z.B. Aussparungen in Objekten verschieben, ohne die restliche Geometrie zu beeinflussen.. Maßketten werden mit gestreckt, wenn sie ausgewählt wurden.

Achten Sie darauf, dass die Objektwahl nur mit Kreuzen oder Kreuzen Polygon funktioniert (Wahlfenster von rechts nach links aufziehen).

 

Vorbereitung der Übung:

Quadrat zeichnen

Befehl: re ¿ oder  oder Menü Zeichnen / Rechteck

Ersten Eckpunkt angeben oder [Fasen/Erhebung/Abrunden/Objekthöhe/Breite]: 100,100 ¿

Anderen Eckpunkt angeben oder [Bemaßungen]: @50,50 ¿

 

Kleines Rechteck zeichnen

Befehl: re ¿ oder  oder Menü Zeichnen / Rechteck

Ersten Eckpunkt angeben oder [Fasen/Erhebung/Abrunden/Objekthöhe/Breite]: linke obere Ecke anklicken (Ofang Endpunkt)

Anderen Eckpunkt angeben oder [Bemaßungen]: @10,-5 ¿

 

Kleines Rechteck um 20 Einheiten nach rechts schieben

Befehl: s ¿ oder  oder Menü Ändern / Verschieben

Objekte wählen: L ¿ (letztes Objekt)

1 gefunden

Objekte wählen: ¿

Basispunkt oder Verschiebung: 20,0 ¿

Zweiten Punkt der Verschiebung angeben oder <ersten Punkt der Verschiebung verwenden>: ¿

 

Stutzen der Linien

Linien Befehl: su  ¿ oder  oder Menü Ändern / Stutzen

Aktuelle Einstellungen: Projektion=BKS, Kante=Keine

Schnittkanten wählen ...

Objekte wählen: ¿

Zu stutzendes Objekt wählen bzw. zum Dehnen mit der Umschalttaste wählen oder

[Projektion/Kante/ZUrück]: kurze Linie 2 mal anklicken

 [Projektion/Kante/ZUrück]: ¿

 

Schnellbemaßung

Befehl: sbem ¿

Geometrie für Bemaßung wählen: kreuzen wie dargestellt

Entgegengesetzte Ecke angeben: linken Punkt klicken

2 gefunden

Geometrie für Bemaßung wählen: ¿

Position der Bemaßungslinie angeben oder Punkt oberhalb der Geometrie klicken

[Ausgezogen/Versetzt/BAsislinie/Koordinaten/Radius/Durchmesser/bezugsPunkt/BEarbeiten] <Ausgezogen>: ¿

 

 

Strecken (10 Einheiten nach links)

Befehl: str ¿  oder  oder Menü Ändern / Strecken

Objekte, die gestreckt werden sollen, mit Kreuzen-Fenster oder Kreuzen-Polygon

wählen...

Objekte wählen: wie dargestellt kreuzen

Entgegengesetzte Ecke angeben: 2 gefunden

Objekte wählen: ¿

Basispunkt oder Verschiebung angeben: -10,0 ¿

Zweiten Punkt der Verschiebung angeben oder <ersten Punkt der Verschiebung  verwenden>: ¿

 

Strecken der Nut

10 Einheiten tiefer:

Befehl: str ¿  oder  oder Menü Ändern / Strecken

Objekte, die gestreckt werden sollen, mit Kreuzen-Fenster oder Kreuzen-Polygon

wählen...

Objekte wählen: wie dargestellt

Entgegengesetzte Ecke angeben: 2 gefunden

Basispunkt oder Verschiebung angeben: 0,-10 ¿

Zweiten Punkt der Verschiebung angeben oder <ersten Punkt der Verschiebung verwenden>: ¿

 

 

Strecken 10 Einheiten nach links

Befehl: str ¿  oder  oder Menü Ändern / Strecken

Objekte wählen: wie oben dargestellt

Basispunkt oder Verschiebung: -10,0 ¿

Zweiten Punkt der Verschiebung angeben oder <ersten Punkt der Verschiebung verwenden>: ¿

 

Tür in der Wand verschieben

Die Tür soll in der Wand um 21 Einheiten nach links verschoben werden.

Befehl: str ¿  oder  oder Menü Ändern / Strecken

Objekte, die gestreckt werden sollen, mit Kreuzen-Fenster oder Kreuzen-Polygon

wählen... Über Tür kreuzen

 

 

Objekte wählen: Entgegengesetzte Ecke angeben: 4 gefunden

Objekte wählen: ¿  

Basispunkt oder Verschiebung angeben: -21,0 ¿    (2 x Return)

Zweiten Punkt der Verschiebung angeben oder <ersten Punkt der Verschiebung 

verwenden>:  ¿  

 

Löschen Sie die Objekte der Übungszeichnung.

STRG + A

Befehl: ¿ oder ENTF-Taste


Layer

Layer sind als Schichten bzw. Folien zu sehen, die man nach Bedarf ein oder ausschalten kann. Diese Folien liegen übereinander. Auf der obersten Folie – dem aktuelle Layer – wird gezeichnet.

Zusammengehörende Objekte sollten auf einem Layer gezeichnet werden. Z.B. Schraffur, Bemaßung, Mittellinien oder auch Objekte bestimmter Gewerke wie Haustechnikobjekte.

 

Layer-Symbole

 Neuen Layer erstellen

 Layer löschen:  Nur möglich, wenn er nicht aktuell ist und keine Objekte auf dem Layer liegen.

 Layer aktuell schalten. Geht auch mit Doppelklick auf den Layer. Der Layer darf nicht gefroren sein.

 Neuer Eigenschaftenfilter

 Neuer Gruppenfilter

 Layerstatusmanager aufrufen

 

Erstellen Sie die dargestellten Layer.

Layernamen ändern

Sie können Layernamen ändern, indem Sie auf den Layer klicken, kurz warten und noch einmal klicken oder wählen Sie den Layer und drücken Sie die Taste F2.

 

Eigenschaft VonLayer

Verwenden Sie grundsätzlich die Farbe, den Linientyp usw. VonLayer.

Wenn z.B. die Farbe geändert werden soll, muss lediglich im Layermanager die Farbe für den Layer geändert werden. Wenn den Objekten die Eigenschaften zugewiesen wurden, müssen Sie vor dem Ändern die Objekte wählen. Das wird interessant, wenn man Tausende von Objekten hat.

Aber auch da gibt es Rat, indem man über den Eigenschaftendialog alle Objekte wählt und die Eigenschaften auf VonLayer stellt.

                                                                                                                                                                   

Linienstärke: Normen

Die Linienstärken sind z.B. in folgenden Normen geregelt:

DIN 1356-1m

DIN EN ISO 128-20

DIN EN ISO 128-21

DIN EN ISO 128-22

DIN EN ISO 128-23 u.a.

Man verwendet in Zeichnungen grundsätzlich 2 Linienstärken.

Dünne Linie: 0.25mm (0.35)

Dicke Linie:  0.50 mm (0.75)

Häufig werden in der Praxis – abweichend von der Norm – zusätzliche Linienstärken verwendet.

 

Linienstärke zuweisen

Klicken Sie auf VORGABE neben dem Layernamen, um anstatt der Vorgabelinienstärke eine andere Linienstärke zu wählen.

Vorgabe bedeutet, dass die Linienbreite, die im Menü Format eingestellt ist, verwendet wird.

Weisen Sie dem Layer Kontur_dick die Linienstärke 0.5 mm zu.

Tipp:

Die Linienstärke kann über den Schalter LST in der Statuszeile angezeigt werden.

Im Plotmenü kann man die Liniendicke auch über Plotstifttabellen steuern.

 

Layer: Farbe ändern

Die Farbe wird durch Klick auf das Farbsymbol gewählt.

Die Grundfarben finden Sie im unteren Bereich.

Weiß bzw. schwarz werden automatisch umgekehrt, wenn der Bildschirmhintergrund auf weiß bzw. schwarz gestellt wird.

                                                                                   

Farbbücher

Wählen Sie bei Bedarf aus den Farbbüchern aus.

Es ist aber von Vorteil, wenn Sie mit den Indexfarben arbeiten, weil die Zuordnung in den Plotstifttabellen schneller geht.

 

Layer: Linientyp ändern

Linientyp für den gewählten Layer laden

Klicken Sie im Layermanager auf den Namen des vorhandenen Linientyps.

Klicken Sie auf Laden…

 

Wählen Sie die Linientypen, die Sie laden möchten.

Bei gedrückter STRG-Taste könnten Sie mehrere Linientypen wählen.

 

Hinweis:

Die Länge der gestrichelten Linien kann über den Befehl LK eingestellt werden. LK ist der globale Skalierfaktor, er verändert den Skalierfaktor in der gesamten Zeichnung. Über die Eigenschaften des Objekts kann der Skalierfaktor für das einzelne Objekt geändert werden.

 

Wählen Sie den Linientyp Acad_Iso10W100 für den Symmetrielayer und bestätigen Sie mit OK.

 

 

Klicken Sie auf den Linientyp des Layers VERDECKT und wählen Sie den Linientyp Acad_Iso02W100.

 

 

Layersteuerung

Layer aktuell schalten

Klicken Sie auf das Nachschlagefeld (wie rechts dargestellt).

Klicken Sie auf den Namen des Layers, der aktiviert werden soll, z.B. auf Kon_05.

 

Sie finden den Layermanager auch im Befehlsnavigator.

 

 

Layer ausschalten

Klicken Sie auf das Nachschlagefeld

Klicken Sie auf die Lampe vor dem Layernamen

Evtl. wird der Mauszeiger als Sanduhr dargestellt. Klicken Sie einfach, es geht trotz der Sanduhr.

Achten Sie darauf, dass der aktuelle Layer nicht ausgeschaltet wird. Man kann trotzdem darauf zeichnen, aber man sieht es nicht.

Anmerkung:

Genauso können Sie auch die Layer sperren, frieren oder wieder zurücksetzen.

 

 

Layer über Tastatur steuern

Sie können Layer auch sehr schnell über die Tastatur ein bzw. ausschalten.

Befehl: -layer ¿ (Minus unterdrückt das Dialogfenster)

Aktueller Layer:  "Kon_05" Option eingeben [?/Machen/SEtzen/Neu/EIn/Aus/FArbe/Ltyp/LStärke/Plot/FRieren/Tauen/SPerren/ENtsperren/STatus]: ein ¿ (schaltet Layer ein)

Namensliste der einzuschaltenden  Layer eingeben:* ¿ (Stern wählt alle Layer)

Option eingeben ¿

[?/Machen/SEtzen/Neu/EIn/Aus/FArbe/Ltyp/LStärke/Plot/FRieren/Tauen/SPerren/ENtsperren/STatus]: ¿

 

Layer ein / aus

Auf dem Layer kann nach wie vor gezeichnet werden.

Objekte, können mit der Objektwahl über die Tastatur ALLE gewählt und gelöscht werden.

Layer gefroren / getaut

Auf gefrorenen Layern kann nicht gezeichnet und nicht gelöscht werden.

Layer gesperrt / entsperrt

Auf gesperrten Layern kann gezeichnet, aber nicht gelöscht werden.

Layer drucken / nicht drucken

Wenn das Drucksymbol nicht durchgestrichen dargestellt wird, können diese Layer ausgedruckt werden.

Der Systemlayer Defpoints wird nicht gedruckt.

Bestehendes Objekt auf anderen Layer legen

Wählen Sie ein Objekt.

Klicken Sie das Objekt an.

Wählen Sie einen Layer.

Beenden Sie durch ESC.

Das geht auch über Ändern / Eigenschaften.

 

Tipp:

Mit dem Befehl Eigenschaften übertragen können Sie ebenfalls Objekte auf einen Ziellayer übertragen.

Rufen Sie den Befehl auf:

Wählen Sie das Objekt mit dem Ziellayer.  

Wählen Sie dann das Objekt, das auf diesen Layer übertragen werden soll.

 

Layer wechseln über Ändern / Eigenschaften

Befehl: e ¿ oder  oder Menü Ändern / Eigenschaften

Oder Doppelklick auf das Objekt

Im oberen Bereich finden Sie die allgemeinen Eigenschaften wie Layer, Linientyp usw.

Wählen Sie im Nachschlagefeld den gewünschten Layer.

Hinweis:

Blöcke ändern nur die Farben bzw. Objekteinstellungen, wenn Sie auf dem Layer 0 erstellt wurden.

 

Tipp:

Wenn Sie per Drag & Drop (ziehen und ablegen) Zeichnungsobjekte aus einer anderen Zeichnung in die bestehende Zeichnung ziehen, oder über Einfügen / Block in die bestehende Zeichnung einfügen, werden die in der fremden Zeichnung enthaltenen Layer ebenfalls eingefügt.


Zeichnungsvorlage ändern

Nun sind die Layer erstellt. Die sollen natürlich in künftigen Zeichnungen verfügbar sein.

Der Konturlayer soll bei jeder neuen Zeichnung aktuell sein, also schalten Sie ihn nun aktuell.

Zoom Grenzen

Zoomen Sie die Ansicht so, wie sie bei jedem Start erscheinen soll.

Doppelklicken Sie auf die mittlere Maustaste oder

Befehl: zo ¿

Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: g ¿

Rufen Sie den Speichern-Dialog auf (STRG + S)

Wählen Sie den Dateityp *.DWT (Drawing Template = Zeichnungsvorlage)

Speichern Sie die Zeichnung unter dem Namen A4.

 

 

Bestätigen Sie die Beschreibung mit OK.

 

Schließen Sie die Zeichnung

Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus Ihrer Vorlage A4.

Die Zeichnung beinhaltet alle Layer, die Sie erstellt haben.

Später werden Sie in der Vorlagezeichnung das Schriftfeld einfügen und die Bemaßungseinstellungen angelehnt an DIN 406 einstellen.

Schraffur

Die Schraffur ist ein einzelnes Objekt. Sie können sie in den Ursprung zerlegen, um einzelne Linien zu erhalten, das ist aber nicht empfehlenswert.

Wenn Sie vor dem Schraffieren beschriften, wird der Text bzw. auch Bemaßung bei der Schraffur ausgespart.

Befehl: gs ¿ oder  oder Menü Zeichnen / Schraffur…

Über die Pfeile    können Sie die Darstellung erweitern oder reduzieren.

 

Typ „Benutzerdefiniert“

Bei diesem Typ können Sie den Abstand und den Winkel der Schraffurlinien selbst bestimmen.

Er eignet sich besonders dann, wenn man z.B. eine 45° Standardschraffur benötigt.

·         Winkel einstellen

·         Abstand eingeben

·         Umgrenzung hinzufügen:

·         Punkt innerhalb der Umgrenzung wählen, die schraffiert werden soll.

Doppelt

Erzeugt eine Kreuzschraffur, z.B. für eine Rändelung.

 

Schraffur als Beschriftung

Wenn Sie diese Checkbox aktivieren, wird der Schraffurabstand automatisch an den Druckmaßstab angepasst.

Die Schraffur wird automatisch ausgeblendet, wenn in einem nicht vordefinierten Maßstab gedruckt wird. Das bietet sich an, wenn man ein Detail drucken möchte, das schraffiert dargestellt werden soll. Bei allen anderen Maßstäben soll das Objekt ohne Schraffur gezeigt werden.

                                                                                                                         

Typ „Vordefiniert“

Im Nachschlagefeld Benutzerdefiniertes Muster können Sie aus vielen Spezialschraffuren auswählen.

Sie können hier keinen Abstand einstellen, aber den Abstand über die Skalierung ändern.

Hinweis:

Die vordefinierten Schraffurmuster sind in der Datei acad.pat gespeichert und können mit etwas Aufwand geändert oder erweitert werden.

 

Wählen Sie aus den vordefinierten Mustern aus.

Sie können keinen Abstand wie bei der benutzerdefinierten Schraffur einstellen, aber den Abstand über die Skalierung ändern.

Hinweis:

Verwenden Sie die SOLID-Schraffur, um Flächen zu füllen.

Sehr enge Schraffurabstände bremsen die Systemleistung massiv.

 

Ursprung der Schraffur

Sie können bestimmen, wo die erste Schraffurlinie beginnen soll.

 

Abstandstoleranz

Sie können auch Flächen schraffieren, die kleinere Lücken haben, wenn Sie hier die Abstandstoleranz entsprechende groß einstellen.

 

Erstellen Sie die Zeichnung auf der folgenden Seite.

 Abbildung 1

Übung 18: Benutzerdefinierte Schraffur

Setzen Sie den Layer Schraffur aktuell.

Führen Sie die benutzerdefinierte Schraffur durch.

Wählen Sie 45° und 3 Einheiten Abstand.

Wählen Sie die Schraffurpunkte durch Klick

Klicken Sie dazu in die zu schraffierenden Flächen (gestrichelt dargestellt).

 

                                                                                                            

RMT Voransicht oder Eingabe, wenn Sie sicher sind, dass die Schraffur passt.

Internen Punkt wählen

Die zu schraffierende Fläche wird grundsätzlich durch Klick in die Fläche und nicht wie sonst durch die Auswahl von Objekten gewählt.

Umgrenzungen Entfernen

Wenn Sie durchgehend mehrere Flächen schraffieren möchten, wählen Sie „Umgrenzungen entfernen“.

Normale Inselerkennung

Jede zweite Fläche von außen nach innen wird schraffiert.

Äußere Inselerkennung

Nur die Fläche, die geklickt wird, wird schraffiert.

Inselerkennung ignorieren

Mit dieser Option werden alle innerhalb der geklickten Fläche liegenden Inseln schraffiert.

 

 

Schraffurfehler

Schraffur „gestrichelt“

Wenn die Schraffur „gestrichelt“ dargestellt wird, prüfen Sie den Linientyp des Layers, auf welchem die Schraffur liegt. Er ist vermutlich unterbrochen.

 

Inselerkennung

Die zu schraffierenden Flächen werden nicht richtig erkannt. Die Schraffurfläche muss – je nach Einstellung – komplett geschlossen sein.

 

 

Flächen innerhalb werden schraffiert

Schalten Sie um auf „Äußere Inselerkennung“, um nur die Fläche zu schraffieren, die Sie angeklickt haben. Wird trotzdem alles schraffiert, sind die Begrenzungslinien unterbrochen.

 

 

Beschriftungsobjekte

Objekte, die häufig zum Beschriften von Zeichnungen verwendet werden, verfügen über die Eigenschaft „Beschriftung“. Mit dieser Eigenschaft können Sie die Skalierung von Beschriftungsobjekten automatisieren, damit sie in der richtigen Größe geplottet werden oder bei nicht zugewiesenen Maßstäben automatisch ausgeblendet werden.

 

 

 

Beschriftungsobjekte sind:

·         Text

·         Mtext

·         Bemaßungen

·         Schraffuren

·         Toleranzobjekte

·         Führungsobjekte

·         Multi-Führungsobjekte

·         Blöcke

·         Attribute

 

Beschriftungsobjekte Eigenschaften

Wenn die Eigenschaft Beschriftung aktiviert ist (auf Ja gesetzt), werden diese Objekte als Beschriftungsobjekte behandelt.

 

Viele der Dialogfelder, verfügen nun über das Kontrollkästchen Beschriftung, mit dem Sie die Objekte als Beschriftungsobjekte definieren.

 

Sie können für vorhandene Objekte die Eigenschaft Beschriftung festlegen, indem Sie diese Einstellung in der Eigenschaftenpalette ändern.

 

Für Beschriftungsobjekte wird ein spezielles Symbol angezeigt, wenn Sie in der Zeichnung mit der Maus darauf zeigen:

 

 

Bemaßungsstil:

 

Textstil:

 

Schraffur

 

 

Übung: Beschriftungsobjekte

Erstellen Sie eine Bemaßung.

Wählen  Sie die Bemaßung aus.

Rufen Sie Ändern / Eigenschaften auf oder Kontextmenü (rechte Maustaste) oder e ¿.

Stellen Sie „Beschriftung“ auf JA.

Nun können Sie die Maßstäbe einstellen, bei welchen die Bemaßung dargestellt werden soll bzw. auf in welchen Größen (Maßstäben) sie dargestellt werden soll.

 

 

 

 

Beschriftungsmaßstab hinzufügen

Der Beschriftungsmaßstab, den Sie für Layout-Ansichtsfenster und den Modellbereich festlegen, bestimmt die Größe der Beschriftungsobjekte in diesen Bereichen.

Klicken Sie in den Eigenschaften auf die Schaltfläche:

Klicken Sie auf „Hinzufügen“, falls Sie weitere Maßstäbe für dieses Objekt hinzufügen möchten.

 

 

 

 

 

 

Beschriftung: Grundsätzliches Vorgehen

Beschriftungsobjekte werden bezogen auf die aktuelle Maßstabseinstellung erstellt.

Legen Sie zuerst den gewünschten Maßstab fest, im Regelfall 1:1.

Erstellen Sie dann das Beschriftungsobjekt.

Fügen Sie danach die weiteren Maßstäbe hinzu.

                                                              

 

Beschriftungsmaßstab auswählen

Wählen Sie die Maßstäbe aus, bei welchen die Bemaßung dargestellt werden soll bzw. an die Größe angepasst werden soll.

 

Da die manuelle Anpassung relativ umständlich ist, können Sie auch automatisch die gewünschten Maßstäbe auf alle Beschriftungsobjekte übertragen.

Diese finden Sie in der Statusleiste rechts.

 

 

 

Weitere Beschriftungsmaßstäbe hinzufügen

Wenn Sie in einer Zeichnung ein Beschriftungsobjekt erstellen, wird der aktuell eingestellte Beschriftungsmaßstab für die Skalierung verwendet.

Sie sollten vor dem Einfügen von Beschriftungsobjekten den Beschriftungsmaßstab 1:1 einstellen, sonst werden die Objekte beim Einfügen bereits skaliert.

 

Sie können Objekte einzeln wählen und weitere Maßstäbe hinzufügen oder allen Objekten den gewählten Maßstab hinzufügen.

 

Beschriftungsmaßstab: Einzelne Objekte

Klicken Sie im Menü Ändern auf Beschriftungsobjekt-Maßstab > Aktuellen Maßstab hinzufügen.

Beachten Sie, wie das Objekt nun im aktuellen Maßstab angezeigt wird. Dieses Objekt unterstützt nun zwei Maßstäbe.

 

 

 

 

 

Beschriftungsmaßstab: Einzelne Objekte

Klicken Sie im Menü Ändern auf Beschriftungsobjekt-Maßstab / Aktuellen Maßstab hinzufügen oder im Eigenschaften-Fenster auf die 3 Punkte neben den Maßstabseinstellungen.

 

 

Das Objekt wird nun in diesen beiden Maßstäben skaliert, sonst ausgeblendet.

 

 

 

 

Beschriftungsmaßstab: Mehrere Objekte

Wenn mehrere Beschriftungsmaßstäbe zugewiesen wurden, sehen Sie das indem Sie die Beschriftung anklicken. Die Maßstäbe werden übereinander liegend angezeigt.

 

Beschriftungsobjekte ändern

Zum Ändern der Positionen von Beschriftungsobjekten können Sie Griffe verwenden.

Wählen Sie den Beschriftungsmaßstab.

Verwenden Sie anschließend die Griffe, um die Maßstabsdarstellung zu ändern.

 

 

Werkzeuge zum Skalieren und Beschriften

Die Statusleiste Zeichnen umfasst Werkzeuge zum Skalieren von Beschriftungen.  Es werden unterschiedliche Werkzeuge für den Modellbereich und den Papierbereich angezeigt. Wenn die Statusleiste Zeichnen deaktiviert ist, werden die Werkzeuge in die Statusleiste der Anwendung verschoben.

 

Anmerkung:

Achten Sie beim Skalieren im Layout darauf, dass das gewünschte Ansichtsfenster markiert ist.

 

Automatische Änderung des Maßstabs

·         Schalten Sie die Darstellung auf 1:1: 

·         Aktivieren Sie nun in der Statusleiste rechts die automatische Aufzeichnung des Maßstabs:

·         Ändern Sie die Darstellung auf 1:2.

·         Schalten Sie die automatische Aufzeichnung des Maßstabs wieder aus:

Sie sehen beim erneuten Ändern des Maßstabs, dass die Schriftgröße nun abhängig vom Maßstab vergrößert oder verkleinert wird.

Tipp: Schalten Sie danach die Schaltfläche wieder aus, sonst wird jede Änderung des Maßstabs mit aufgezeichnet.

Fehlermöglichkeit:

Die Objekte werden nicht geändert.

Lösung: Die Objekte sind keine Beschriftungsobjekte. In den Eigenschaften einstellen.

 

 

Ansichtsfenster im Layout anlegen

Erstellen Sie nun zwei Ansichtsfenster im Layout.

Stellen Sie den Maßstab des 1. Fensters auf 1:1, den  des zweiten Fensters auf 1:2.

 

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Symbolleiste und aktivieren Sie die Symbolleiste „Ansichtsfenster“.

 

 

Wählen Sie „einzelnes Ansichtsfenster“ :  

Oder: Befehl: Ma ¿

Wählen Sie die beiden Punkte für das Ansichtsfenster.

 

Klicken Sie auf den Rahmen des Ansichtsfensters und wählen Sie den Maßstab 1:1. Deaktivieren Sie das 1. Ansichtsfenster.

Klicken Sie auf den Rahmen des zweiten Ansichtsfensters. Stellen Sie den Maßstab auf 1:2.

Sie sehen, dass das Objekt einmal in 1:1 und einmal in 1:2 dargestellt wird. Der Text ist in beiden Fällen gleich groß.

 

Schalten Sie zwischen den verschiedenen Maßstäben um. Versuchen Sie es auch mit dem Maßstab 1:10. Nun wird die Bemaßung unsichtbar.

 

Maßstab 1:1

 

Maßstab 1:2

                       

Anmerkung: Wenn Sie die Bemaßung anklicken, sehen Sie die Bemaßungsobjekte aller eingestellten Maßstäbe.

Beschriftungsblöcke

Auch Blöcke und Attribute können als Beschriftungsobjekte definiert werden. Sie haben dann folgende Möglichkeiten:

 

·         Größe passt sich automatisch an

·         Objekt wird bei nicht vordefinierten Maßstäben unsichtbar

·         Größe und Zeilenabstand bei Attributen wird automatisch angepasst (Attribute sind Beschriftungsobjekte).

 

 

Übung: Beschriftungsblock

·         Erstellen Sie den oben dargestellten Block (Rechteck).

·         Legen Sie ihn als Beschriftungsobjekt fest.

·         Fügen Sie den Block ein.

 

 

                                  

 

Beschriftungsblock einfügen

Beim Einfügen des Blocks wird der Maßstab abgefragt.

Wenn Sie – wie oben – den Maßstab im Ansichtsfenster ändern, wird der Block in der Größe angepasst bzw. beim Ausdruck in anderen Maßstäben ausgeblendet.

 

 

Maßstab festlegen

·         Schalten Sie das automatische Hinzufügen von Maßstäben ein:

·         Wechseln Sie den Maßstab auf 1:2

·         Schalten Sie das automatische Hinzufügen aus:

 

Klicken Sie zur Kontrolle auf den Block. Beide Maßstäbe werden dargestellt.

 

Übung: Schraffur als Beschriftungsobjekt

·         Erstellen Sie einen Grundriss 144x112.5.

·         Versetzen Sie das Rechteck um 4 Einheiten nach innen.

·         Erstellen Sie eine Schraffur: Benutzerdefiniert, 1 Einheit Abstand, Winkel 45 Grad.

·         Definieren Sie die Schraffur als Beschriftungsobjekt.

 

 

 

·         Schalten Sie das autom. Hinzufügen des Maßstabs ein:

·         Wechseln Sie auf 1:2.

·         Schalten Sie das autom. Hinzufügen des Maßstabs aus:

·         Wechseln Sie in das Layout.

 

Klicken Sie das Ansichtsfenster und ändern Sie den Maßstab auf 1:4.

Die Schraffur wird ausgeblendet. Bei 1:1 und 1:2 wird sie dargestellt.

Der Schraffurabstand wird an den Maßstab angepasst.

 

Beschriftungssichtbarkeit

Mit der Schaltfläche Beschriftungs-Sichtbarkeit auf der Zeichnen-Statusleiste oder der Statusleiste können alle Beschriftungsobjekte im Modellbereich ein- bzw. ausgeschaltet werden, wenn sie nicht für den derzeit eingestellten Maßstab definiert wurden: .

 

Wenn die Schaltfläche auf „AUS“ steht, bleiben nur die Objekte, die für diesen Maßstab aktiviert wurden sichtbar, die anderen werden ausgeblendet.

Schalten Sie die Darstellung aus:

Die Schraffur wird ausgeblendet, weil sie nur für 1:1 definiert wurde.

 

Beschriftungsobjekte im Layout ausrichten

Wird die Ansicht gedreht, werden die Beschriftungsobjekte trotzdem entsprechend der Ausrichtung dargestellt.

Die Ausrichtung von Beschriftungsschraffuren entspricht standardmäßig der Ausrichtung des Layouts.

 

 

Wählen Sie „Ausrichtung an Layout anpassen“ JA.

In den Eigenschaften können Sie sowohl die Ausrichtung aktivieren als auch die Größe im Papierbereich einstellen. Die Papierbereichsgröße kann von der Modellbereichsdarstellung abweichen.

 

Weitere Beschriftungsobjekte und deren besondere Behandlung werden im jeweiligen Kapitel behandelt.

 

Übungszeichnungen

In den Übungszeichnungen können evtl. Maße fehlen. Verwenden Sie ggf. geschätzte Werte.

Fehlerhafte Darstellungen sind normgerecht darzustellen.

Z.T. wurden die Linienstärken nicht richtig wiedergegeben, weil die Zeichnungen über ein Grafikprogramm eingefügt wurden.

 

 

 

 

Bemaßung

Die Bemaßungsbefehle finden Sie im Werkzeugkasten (Symbolleiste) Bemaßung oder im Menü Bemaßung.

Die Bemaßungsregeln sind in der DIN 406 hinterlegt.

 

Wikipedia.de sagt dazu:

 

Die Bemaßung wird mit dünner durchgezogener Linie gezeichnet.

Sie sollte auf einem eigenen Layer erstellt werden: Linienstärke 0.35 (bei 0.7/0.35) oder 0.25 (bei 0.5/0.25), um sie bei Bedarf ausblenden zu können.

Maßzahlen können auf einem anderen Layer liegen als die Maßlinien und Hilfslinien.

Einschalten der Symbolleiste Bemaßung

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Symbolleiste.

Wählen Sie den Eintrag Bemaßung      

 

 

In der horizontalen Darstellung wird auch der aktuell eingestellte Bemaßungsstil angezeigt. Im Stil sind die Darstellungseigenschaften der Bemaßung eingestellt.

Den Bemaßungsobjekten kann durch Auswahl und Ändern des Stils im Nachschlagefeld ein anderer Stil zugewiesen werden. Praktisch genau so wie man einem Objekt einen anderen Layer zuweisen kann.

 


Beschreibung der Symbole

Symbol

Befehl

Abkürzung Acad.pgp

Linearbemaßung

bmlin

Ausgerichtete Bemaßung

bma

Bogenlänge bemaßen

Bembogen

Koordinatenbemaßung

bmord

Radiusbemaßung

bmrad

Verkürzte Radiusbemaßung

Bemverkürz

Durchmesserbemaßung

Bmd

Winkelbemaßung

bmwin

Schnellbemaßung

sbem

Basislinienbemaßung

bmb

Weiterführende Bemaßung

bmwt

Bemaßungsplatz

 

Bemaßungsbruch

 

Toleranz

toz

Mittelpunkt

Bmm

Prüfung (Prüfmaß)

 

Verkürzt linear

 

Maßtext ändern, schräg

bmed

Maßtextposition ändern

Dimted

Bemaßungsstil anwenden

 

Bemaßungsstil

bms

 

Bemaßung erstellen

Ofang-Punkte der Schraffur werden bei älteren AutoCAD-Versionen auch als Bemaßungspunkte erkannt. Schalten Sie dort den Layer Schraffur aus, bevor Sie mit der Bemaßung beginnen. Seit AutoCAD 2006 ist das nicht mehr nötig.

Tipp

Zuerst bemaßen und beschriften, dann schraffieren. So wird in der Schraffur der Text automatisch ausgespart.

 

 Linearbemaßung

Die Linearbemaßung stellt den Abstand zweier Punkte in der aktuellen X-/Y-Ausrichtung an.

Befehl: bmlin ¿ oder  oder Menü Bemaßung / Linear

Anfangspunkt der ersten Hilfslinie angeben oder Endpunkt für 1. Hilfslinie wählen

<objekt Wählen>: Anfangspunkt der zweiten Hilfslinie angeben: Endpunkt für 2. Hilfslinie wählen

Position der Bemaßungslinie angeben oder Punkt zeigen

[Mtext/Text/Winkel/Horizontal/Vertikal/Drehen]: Optionen auswählen

Tipp:

Wahlweise können Sie statt der Auswahl der beiden Punkte ¿ drücken und das Objekt wählen.

 

Eingabe über Erweiterung oder OTrack (F11 ein)

Extras / Optionen / Entwurfseinstellungen Hilfslinie ist eingeschaltet oder OTrack F11 ist eingeschaltet. Der Objektfang (F3) muss ebenfalls eingeschaltet sein.

 

Beispiel:

Befehl: bmlin ¿ oder  oder Menü Bemaßung / Linear

Anfangspunkt der ersten Hilfslinie angeben oder <objekt Wählen>: klicken Sie den

linken unteren Eckpunkt

Anfangspunkt der zweiten Hilfslinie angeben: zen ¿

Von Klicken Sie das Zentrum des Kreises

[Mtext/Text/Winkel/Horizontal/Vertikal/Drehen]: Bewegen Sie den Mauszeiger über den linken unteren Eckpunkt und ziehen Sie in dann waagerecht nach links.

 

Tipp

Hin und wieder lässt sich die Bemaßung nicht so anordnen, wie man es gerne möchte. Wählen Sie die Option „hor“ oder „ver“ bzw. über das Kontextmenü horizontal bzw. vertikal, um eine horizontale bzw. vertikale Bemaßung zu erzwingen.

 

Position der Maßlinie

Nun sollte die Hilfslinie auftauchen. Geben Sie 10 ein, um den Abstand vom Eckpunkt zu definieren und drücken Sie die Eingabetaste.

Voraussetzung für das "Abgreifen" der Objektfänge ist, dass der Objektfang eingeschaltet ist und entweder F11 (OTrack) oder im Objektfangdialog Hilfslinie eingeschaltet ist.

Der Abstand der 1. Maßlinie vom Objekt soll nach DIN 406 10 Einheiten betragen, die folgenden Maßlinien sollen weitere 7 Einheiten entfernt sein.

Eingeben des Abstandes:

Über Objektfang

Über Hilfslinie

 

Weiterführende Bemaßung

Ausgehend von der ersten Maßlinie soll nun eine Kettenbemaßung erstellt werden.

Befehl: bmwt ¿ oder  oder Menü Bemaßung / Weiter

Anfangspunkt der zweiten Hilfslinie angeben oder [Zurück/Wählen] <Wählen>: Klicken Sie in das Zentrum

Tipp:

Wenn AutoCAD nach der weiterzuführenden Bemaßung fragt, geben Sie die 2. Hilfslinie der fortzuführenden Bemaßung an. Falls eine andere Bemaßung weitergeführt werden soll, drücken Sie RETURN und wählen Sie die entsprechende 2. Hilfslinie.

Weiterzuführende Bemaßung wählen: ¿  (Klicken Sie am Pfeil)

 Sie zeigen mit dieser Auswahl, wo die weiterzuführende Bemaßung beginnt.

 

Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus der Vorlage. Die nachfolgenden Änderungen sollen danach wieder in der Vorlage gespeichert werden.

 

Mittelpunktsmarkierung

Bohrungen werden einer Mittelpunktsmarkierung versehen.

Menü Bemaßung / Zentrumsmarke oder Symbol .

 

Tipp:

Bei Radien kleiner als 10 Einheiten empfiehlt es sich, den Zentrumspunkt auf 1 Einheit zu stellen. Wenn der Platz für die Zentrumsmarke nicht ausreicht, wird nur die Markierung erzeugt. Die Zentrumsmarke ist kein eigentliches Bemaßungselement. Sie besteht nur aus einzelnen Linien.

 

 

 

Basislinienabstand

Die erste Maßlinie ist von der Objektaußenkante im Regelfall 10 Einheiten entfernt.

Im Bemaßungsstil können Sie den Linienabstand einstellen, der automatisch bei der Basislinienbemaßung verwendet wird. Die 2. und die weiteren Bemaßungslinien werden bei technischen Bemaßungen um je 7 Einheiten nach außen gesetzt.

Tipp:

Mit dem in AutoCAD 2008 eingeführten Befehl „Bemaßungsplatz“ können Sie nachträglich den Abstand der Maßlinien neu definieren.

 

Bemaßungsplatz

 

Maßtext auf Maßlinie ausrichten

Die DIN 406 gibt vor, dass Maßtexte auf der Maßlinie ausgerichtet werden. Diese Einstellung finden Sie im Menü Bemaßung / Bemaßungsstil im Register Text die Textausrichtung auf „Mit Bemaßungslinie ausgerichtet“ setzten.

 

Maßtext frei verschieben

Es kommt häufig vor, dass der Maßtext an eine andere Position verschoben werden soll, ohne die Maßlinie bzw. die Hilfslinien zu verändern. Wählen Sie die Bemaßung, die geändert werden soll, drücken Sie die RMT und wählen Sie bei Position Maßtext „Nur Text verschieben“. Wählen Sie den Maßtext am Griffpunkt und  schieben Sie ihn an die gewünschte Position.

 

 

 

 

Bemaßungsstil

Im Menü Bemaßung / Bemaßungsstil können Sie die gewünschten Bemaßungseinstellungen vornehmen. Diese werden weiter unten behandelt.

Ein neuer Bemaßungsstil kann auf markierte Objekte übertragen werden, indem im Nachschlagefeld (Symbolleiste Stile) ein anderer Stil gewählt wird.

 

 

Öffnen Sie die Zeichnung Winkel.dwg.

Führen Sie die Linearbemaßung wie rechts dargestellt durch.

Erster Punkt oberhalb der Bohrung, zweiter Punkt Mittelpunkt der gefasten Bohrung.

 

Basislinienbemaßung

Befehl: bmb ¿ oder  oder Menü Bemaßung Basislinie

Anfangspunkt der zweiten Hilfslinie angeben oder [Zurück/Wählen] <Wählen>:

Klicken Sie nun nacheinander die gewünschten Maßpunkt.

 

Anmerkung:

Wenn Sie hier die Eingabetaste drücken, können Sie eine andere Bezugslinie festlegen.

„Basis-Bemaßung wählen:“

Der Abstand der Basislinie wird automatisch berechnet (s. oben: Basislinienabstand).

Tipp:

Falls Sie auf eine andere als die zuletzt erstellte Bemaßung eine Basislinienbemaßung anwenden möchten, drücken Sie

 

 

 

 

 

Bemaßung durch Objektauswahl

Anstatt die beiden Endpunkte der Hilfslinien zu zeigen, kann auch die Bemaßungsgeometrie gewählt werden.

Befehl: bmlin ¿ oder  oder Menü Bemaßung / Linear

Anfangspunkt der ersten Hilfslinie angeben oder <objekt Wählen>: ¿ Hier mit RETURN bestätigen

Zu bemaßendes Objekt wählen: Rechteck klicken

Position der Bemaßungslinie angeben zeigen Sie die Position der Bemaßungslinie durch Mausklick oder mit OTRACK: Der Abstand beträgt für die 2. Linie 17 Einheiten.

 

Präfix vor Bemaßung stellen, z.B. Kreis linear bemaßen

Befehl: bmlin ¿ oder  oder Menü Bemaßung / Linear

Anfangspunkt der ersten Hilfslinie angeben oder <objekt Wählen>: untere Linie klicken

Anfangspunkt der zweiten Hilfslinie angeben: oberen Endpunkt der Bohrung klicken

 

                                                                                                                                                 

Der Maßtext „<>“

Die assoziative Bemaßung wird durch diese Zeichen repräsentiert. Doppelklicken Sie eine beliebige Beamßung. Wählen Sie in den Eigenschaften „Text“.

Wenn Sie anstatt „<>“ eine Zahl eingeben, überschreiben Sie den Maßwert.

Wenn Sie danach wieder „<>“ eingeben, wird wieder die Objektbemaßung angezeigt.

Im Mtext-Editor wird der Maßwert als „0“ dargestellt:

 

 

Kreise linear bemaßen

Die Bemaßungsarten Durchmesserbemaßung bzw. Radiusbemaßung setzen automatisch das richtige Präfix.

Kreise können aber auch linear bemaßt werden. Rufen Sie bmlin auf, bestätigen Sie mit Return und wählen Sie dann das Objekt Kreis.

Drücken Sie die RMT und wählen Sie Text.

Schreiben Sie %%C<> und bestätigen Sie die Eingabe.

 

 

Sie erstellen so ein Durchmessersymbol: %%c gefolgt vom tatsächlichen Maßwert.

 

Speichern Sie die geöffnete Zeichnung als Vorlage, damit die Bemaßungseinstellungen für weitere Zeichnungen erhalten bleiben.

 

Kontextmenü während der Bemaßung

Position der Bemaßungslinie angeben oder: Rechtsklick, Mtext (oder Text für einfache Texte)

 


Bemaßung: Mtexteditor

Sonderzeichen voranstellen

Klicken Sie wie oben vor der Positionierung des Maßtextes die rechte Maustaste.

Wählen Sie Mtext.

Klicken Sie im Textfenster die rechte Maustaste.

Wählen Sie Symbol…

Wählen Sie aus den vorgegebenen Symbolen oder ANDERE…, um CHARMAP aufzurufen, das weitere Symbole – abhängig von der Schriftart darstellt.

Sie können die Sonderzeichen auch direkt über das Symbol  aufrufen.

Durchmessersymbol

Wählen Sie das Durchmessersymbol und bestätigen Sie mit OK.

 

Anmerkung:

In älteren AutoCAD-Versionen kann es sein, dass das Durchmessersymbol nicht dargestellt wird. Das liegt an der Einstellung der Primäreinheiten. Verwenden Sie dort „Dezimal“ statt „Windows-Desktop“.

 

 

Positionieren der Bemaßung

Ziehen Sie über den angezeigten Mittelpunkt.

Geben Sie den Abstand 10 ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

 

Erstellen Sie die Linearbemaßung 12 und 14 der beiden Bohrungen.

Das Durchmessersymbol wird in dieser Übung gleichzeitig mehreren Bemaßungen vorangestellt.

 

Mehreren Linearbemaßungen ein Durchmesser-Symbol hinzufügen

Befehl: bmed ¿  

Bearbeitungstyp für Bemaßung eingeben [Ausgangsposition/Neu/Drehen/Schräg] 

<Ausgangsposition>: N ¿ oder Rechtsklick Neu.

Weiteres Vorgehen, wie oben beschrieben.

 

 

 

Radiusbemaßung

Befehl: bmrad ¿ oder  oder Menü Bemaßung Radius

Bogen oder Kreis wählen: Wählen Sie den Bogen

Maßtext = 5

Position der Bemaßungslinie angeben oder [Mtext/Text/Winkel]: Klicken Sie die Position.

 

 

 

Übung 19: Ergänzen Sie die Bemaßungen wie auf Seite 107 dargestellt.

Schalten Sie den Layer Schraffur wieder ein.

Speichern Sie die Zeichnung unter dem Namen Schraffur.dwg.

Drucken Sie die Zeichnung.

Schließen Sie die Zeichnung.

Erstellen Sie eine neue Zeichnung aus der Vorlage A4.dwg.

 

Weitere Bemaßungsbeispiele

Sonderzeichen

Die Auswahl der Sonderzeichen hängt von der Schriftart ab.

Wählen Sie zuerst die gewünschte Schriftart und dann das gewünschte Sonderzeichen.

Wählen Sie das Symbol, klicken Sie auf Kopieren und fügen Sie es dann in den Mtexteditor ein (STRG + V).

 

Anmerkung:

Achten Sie darauf, dass beim Einfügen im Mtexteditor der Maßwert nicht markiert ist, sonst wird er durch das Sonderzeichen überschrieben.

 

Präfix: „M“

Tragen Sie ein M vor den Zeichen <> (Platzhalter für Bemaßungswert) ein. OK. 

 

 

 

[Mtext/Text/Winkel/Horizontal/Vertikal/Drehen]: Positionieren Sie die Maßlinie

 

Suffix: Zeichen hinter dem Maßtext

Schreiben Sie hinter die Zeichen <>, um einen Text hinter dem Maßtext zu erstellen.

Drücken Sie hinter den Zeichen Return, um unterhalb des Maßtextes einen Text einzufügen.

 

Maßtexte übereinander

Rufen Sie die Linearbemaßung auf.

Befehl: bmlin ¿ oder  oder Menü Bemaßung / Linear

Geben Sie den ersten und den zweiten Endpunkt an oder wählen Sie das Objekt.

Klicken Sie die rechte Maustaste, um den Mtexteditor aufzurufen

Geben Sie vor dem <> (Maßtext) eine Zeilenschaltung ein (¿)   

Tragen Sie den Text 101.5 ein.             

 

 

 

Mehreren Linearbemaßungen je ein Durchmesser-Symbol hinzufügen

Befehl: bmed ¿  

Bearbeitungstyp für Bemaßung eingeben [Ausgangsposition/Neu/Drehen/Schräg] 

<Ausgangsposition>: N ¿ oder Rechtsklick Neu.

Weiteres Vorgehen, wie oben beschrieben.

 

 

 

Objekte wählen: Wählen Sie die zu ändernden Bemaßungen  

Objekte wählen: 1 gefunden, 2 gesamt 

Bestätigen Sie mit RETURN.    

 

Ausgerichtete Bemaßung

Befehl: bma ¿ oder  oder Bemaßung / Ausgerichtet

Anfangspunkt der ersten Hilfslinie angeben oder <objekt Wählen>: ¿

Zu bemaßendes Objekt wählen: z.B. Fase anklicken

Position der Bemaßungslinie angeben oder Position mit Maus klicken

[Mtext/Text/Winkel/Horizontal/Vertikal/Drehen]: ¿

Maßtext = 28.284

 

Befehl: bmlin ¿ oder  oder Menü Bemaßung / Linear

Anfangspunkt der ersten Hilfslinie angeben oder <objekt Wählen>: ¿

Zu bemaßendes Objekt wählen: z.B. Fase anklicken

Position der Bemaßungslinie angeben oder Position mit Maus klicken

[Mtext/Text/Winkel/Horizontal/Vertikal/Drehen]: ¿

Maßtext = 20

 

Koordinatenbemaßung

Setzen Sie das Benutzerkoordinatensystem auf den gewünschten Nullpunkt

Befehl: BKS ¿ oder  oder Extras / BKS / Ursprung

Option eingeben

Aktueller BKS-Name:  *WELT*

Ursprung des neuen BKS angeben oder

[FLäche/bENannt/Objekt/VOrher/ANsicht/Welt/X/Y/Z/ZAchse] <Welt>: Gewünschten Nullpunkt anklicken

Punkt auf X-Achse angeben oder <Akzeptieren>: ¿

Tipp:

Wenn Sie nicht die Schnellbemaßung, sondern die Koordinatenbemaßung verwenden, sollten Sie sich eine Hilfslinie im Abstand von 10 Einheiten zum Objekt ziehen, um die Maßtexte sauber ausrichten zu können.

 

Befehl: Bmord ¿

Funktionsposition angeben: Zentrum klicken

Endpunkt der Führungslinie angeben oder [Xdaten/Ydaten/Mtext/Text/Winkel]:

Maßtext = 15 Objektfang Lot ist aktiv

 

Im Kapitel Bemaßungsstile wird gezeigt, wie man einen Bemaßungsstil erstellt, der auch Pfeile bei den Maßtexten anzeigt (Basislinienbemaßung als Koordinatenbemaßung).

 

 

 

Durchmesserbemaßung

Befehl: bmd ¿ oder  oder Bemaßung / Durchmesser

Bogen oder Kreis wählen: Kreis zeigen

Maßtext = 6 ¿

Position der Bemaßungslinie angeben oder [Mtext/Text/Winkel]: Zeigen, wie die Bemaßung ausgerichtet werden soll.

 

 

Winkelbemaßung

Befehl: bmwin ¿ oder  oder Bemaßung / Winkel

Wählen Sie den ersten Schenkel des Winkels    

Wählen Sie den 2. Schenkel des Winkels          

 

 

Klicken Sie an die Position, wo der Maßtext positioniert werden soll.

 

Je nachdem, wohin Sie den Mauszeiger bewegen, entstehen die dargestellten Bemaßungen.

 

 

Winkelbemaßung: Scheitelpunkt wählen

Befehl: bmwin ¿ oder  oder Bemaßung / Winkel

Bogen, Kreis, Linie wählen oder <Scheitelpunkt angeben>: ¿ Eingabetaste betätigen

Winkel-Scheitelpunkt angeben: Wie rechts dargestellt klicken  

Ersten Winkelendpunkt angeben: Ersten Scheitelpunkt z.B am Mittelpunkt wählen

Zweiten Winkelendpunkt angeben: Zweiten Scheitelpunkt z.B. am Mittelpunkt wählen

Position des Maßbogens angeben oder [Mtext/Text/Winkel]: Maßbogen nach außen ziehen

Maßtext = 225

 

Bogenlängenbemaßung

Rufen Sie die Bogenlängenbemaßung auf:

Wählen Sie den Bogen,

positionieren Sie die Bemaßung.

 

 

 

Schnellbemaßung

Befehl: sbem ¿ oder  oder Bemaßung / Schnellbemaßung

Priorität der assoziativen Bemaßung = Endpunkt

Geometrie für Bemaßung wählen: Objekte wählen: Kreise und Rechteck wählen

 

Schnellbemaßung: Basislinienbemaßung

Die Basislinienbemaßung benötigt außer bei der Schnellbemaßung immer eine bestehende Bemaßung mit Basislinie.

Über den Bezugspunkt im Kontextemenü steuern Sie, wo die Bemaßung beginnen soll.

 

Punkte für Bemaßung wählen: ¿

Rechteck und die Kreise klicken oder kreuzen.

Position der Bemaßungslinie angeben oder Rechtsklick - Basislinie wählen.                                         

[Ausgezogen/Versetzt/BAsislinie/Koordinaten/Radius/Durchmesser/bezugsPunkt/BEarbeiten/Einstellungen] <Ausgezogen>: BA ¿ anstatt Rechtsklick Basislinie können Sie hier BA eingeben.

 

Position der Bemaßungslinie angeben oder Punkt klicken.

 

                                                                                                                                                           

Tipp:

Verwenden Sie einen Objektfangpunkt und ziehen Sie von diesem Punkt die Maßkette weg vom Objekt (Erweiterung oder OTrack). Geben Sie den Abstand 10 ein, um die erste Maßlinie im vorgeschriebenen Maßstab anzuordnen.

                                                                                                 

Schnellbemaßung: Ausgezogene Bemaßung

Objektwahl wie im vorherigen Beispiel:

 

 

Schnellbemaßung / Koordinatenbemaßung

Objektwahl wie im vorherigen Beispiel

Ursprung des BKS wie oben dargestellt (Koordinatenbemaßung) verschoben

 

 

 

Schnellbemaßung / Versetzt         

Objektwahl: Rechteck  und 4 Kreise      

 

 

Schnellbemaßung / Radiusbemaßung

Auswahl aller Kreise     

Entsprechend: Durchmesserbemaßung.

 

 

 

Eingabe von Bemaßungsoptionen          

·         Mtext          Beliebige Sonderzeichen

·         Text            Eingabe eines alternativen Maßtextes, z.B. %%c <> (ø)

·         Winkel         Dreht den Maßtext um einen eingegebenen Winkel

·         Horizontal   Stellt die Bemaßung horizontal dar.

·         Vertikal       Stellt die Bemaßung vertikal dar.

·         Drehen        Dreht die Maßlinie und die Hilfslinien

 

Bemaßung: Neues in AutoCAD 2008

·         Toleranzausrichtung,

·         Quadrantenunterstützung für Winkelbemaßungen,

·         Bogenverlängerungen für Radialbemaßungen,

·         Unterbrechung der Maßlinien,

·         Prüfmaß,

·         Ausrichtung der Bemaßungsobjekte,

·         Abstand der Maßlinien,

·         Automatische Skalierung (Beschriftungsobjekte).

 

Bemaßung: Winkelbemaßung

Winkelbemaßungstext - Sie können die Position des Texts von Winkelbemaßungen außerhalb des gemessenen Winkels steuern. Wenn der Text außerhalb des Winkels angegeben ist, wird ein verlängerter Bemaßungsbogen zum Bemaßungstext erstellt.

 

 

 

Bemaßung: Bogenverlängerung

Bogenverlängerungsoption für Radialbemaßungen - Sie können die Textposition für Radius-, Durchmesser- und verkürzte Radialbemaßungen mit einer Bogen-Hilfslinie festlegen.

 

 

 

Bemaßung: Unterbrechung

Sie können Bemaßungs- oder Hilfslinien unterbrechen, wenn diese Geometrieobjekte oder andere Bemaßungen schneiden. Dies ist zwar keine empfohlene Vorgehensweise bei der Konstruktion, kann unter Umständen jedoch notwendig sein.

 

 

Bemaßung: Prüfmaß

Mit einer Prüfbemaßung kennzeichnen Sie Maßwerte, die bei der Fertigung und Qualtiätssicherung geprüft weren müssen.

Werkzeugkasten Bemaßung:  oder Menü Bemaßung / Prüfung.

Wählen Sie die Bemaßung.

Wählen Sie das zu verwendende Symbol.

Anmerkung: